Bisherigen Forschungsergebnissen zufolge erkranken geimpfte Männer tendenziell schwerer an Covid-19 als geimpfte Frauen, was auf geschlechtsspezifische Impfreaktionen hinweist. Frauen entwickeln oft viel stärkere länger anhaltende Antikörperantworten und reagieren in der Folge mit stärkeren Impfreaktionen, was die Frage nach angepassten – sprich reduzierten – Impfdosen aufwirft. Gängige Praxis ist jedoch die Verabreichung ein und derselben Dosierung für alle Erwachsenen. Doch ich fragte mich: Warum ist das so? Und welche Folgen gehen mit den Folgen der Gender Data Gap einher?

Die männliche Norm

Schon die alten Griechen sahen im männlichen Körper die unumstößliche Norm. Frauenkörper galten als Abweichung von diesem Ideal, als nach innen gekehrte minderwertige männliche Körper. Eierstöcke und Uterus wurden dementsprechend auch nicht als eigene weibliche Geschlechtsorgane, sondern weibliche Hoden und weiblicher Hodensack klassifiziert. Mittlerweile ist zumindest anerkannt, dass es einen von der männlichen Anatomie unabhängigen weiblichen Körper mit eigenen Charakteristika gibt. An der Formel Mann = Mensch hat sich jedoch wenig geändert.

Gender Data Gap: Begriff und Problematik

Medizin und Forschung leiden noch immer an einer klaffenden Gender Data Gap – einer geschlechterbezogenen Datenlücke in medizinisch relevanten Datenerhebungsverfahren, üblicherweise zu Ungunsten der Frauen. Es werden zu wenig oder überhaupt keine Daten weiblicher Probandinnen in medizinischen Studien erhoben, was Forschungsergebnisse einseitig verfälscht und in der Konsequenz Frauen benachteiligt.
Um die Gender Data Gap etwas anschaulicher zu machen, habe ich hier ein kleines Beispiel für euch: Herz-Kreislauferkrankungen sind weltweit die häufigste Todesursache bei Frauen. Dennoch liegt der Anteil weiblicher Probandinnen bei herzbezogenen Studien nur bei 24 %. Daraus folgt: Männliche Symptome wie Brustenge und ausstrahlende Schmerzen in den rechten Arm gelten als „typisch“ für einen Herzinfarkt, weibliche Symptome wie Oberbauchschmerzen, Schweißausbrüche oder Übelkeit werden dagegen viel zu spät als solcher diagnostiziert. Studien zufolge erhalten Frauen mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 % doppelt so häufig wie Männer eine Fehldiagnose, was falsche Behandlungen nach sich zieht und mitunter tödliche Folgen haben kann.

Trotz gesetzlicher Vorschriften kaum geschlechtsspezifische Studien

Zwar besteht seit 2004 die gesetzliche Pflicht, „eventuelle“ Unterschiede zwischen Frauen und Männern im Rahmen klinischer Prüfungen in Deutschland zu ermitteln- und seit 2011 müssen Arzneimittelhersteller zusätzlich eine geschlechtsspezifische Auswertung ihrer Studien einreichen und veröffentlichen, die Realität sieht jedoch anders aus. ProbandEN dominieren nach wie vor Studien zu Medikamentenwirkungen, und die Pharmaindustrie behandelt Frauen weiter als kleine Männer, obwohl sich deren Körper nachweislich bis auf die Zellebene hinab unterscheiden.

Wo fängt die Datenlücke eigentlich an? Interview mit zwei Medizinstudentinnen

Doch wer, wenn nicht die Ausbildungsstätten unserer künftigen Ärzt*innen wären besser in der Lage, diese Datenlücke zu schließen? Um herauszufinden, wie viel Raum Gender im Medizinstudium bekommt, habe ich mit zwei Medizinstudentinnen gesprochen. Zuerst wollte ich wissen, welche Abbildungen in den einschlägigen Lehrbüchern dominieren und ob hier ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Frauen- und Männerkörpern besteht.

„Das kommt ganz aufs Lehrbuch an“, erzählt Celina, aktuell im 9. Semester an der Humboldt-Universität. „Die Anatomielehrbücher sind schon ziemlich geschlechtsspezifisch und enthalten immer männliche und weibliche Abbildungen. Bei den inneren Organen ist das eher weniger der Fall, obwohl es interessant wäre, zu wissen, ob sich deren Größe und Lageposition je nach Geschlecht unterscheiden“. Das Buch „Die Standarduntersuchung“, ein gängiges Medizinlehrbuch zu den verschiedenen Untersuchungsmethoden, enthalte jedoch ausschließlich Bilder von Männern. „Das ist schon auffällig“, meint Celina. Die einzige Ausnahme hiervon bildet die Untersuchung weiblicher Geschlechtsorgane.

Mich interessierte zudem, ob gendergerechte Medizin in ihrem Studium überhaupt thematisiert wird. „Geschlechterforschung ist für die meisten medizinischen Fächer super wichtig, was auch versucht wird, in der Lehre zu vermitteln“, erklärt sie. Die Charité lege auf diese Thematik besonderen Wert und integriere Gendermedizin systematisch in ihr Curriculum. Es gibt sogar ein eigenes Team speziell für Geschlechterforschung sowie eine regelmäßige Beratung für Dozierende zur Integration genderbezogener Lehrinhalte. In wiederkehrenden Arbeitssitzungen werden Erfahrungen und Ergebnisse reflektiert, Informationen ausgetauscht sowie zukünftige konkrete Schritte geplant, um die Lehre nachhaltig zu verbessern.

Bereits im Rahmen der Einführungswoche gibt es eine Pflichtveranstaltung zu klinischen Aspekten von Sex und Gender, das Wahlpflichtmodul „Sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung“ sowie später ein komplettes vierwöchiges Modul zu geschlechtsspezifischen Erkrankungen. Letzteres sei allerdings Alleinstellungsmerkmal des Modellstudiengangs an der Charité und keinesfalls Usus.

Auch bei der Interpretation der Studienergebnisse werden Diversity-Aspekte wie Alter, Geschlecht und Ethnizität diskutiert, und bei eigenen Hausarbeiten werden die Studierenden dazu angehalten, geschlechtsspezifische Datenerhebung mit einzubeziehen. Der bereits genannte charitéeigene Forschungsbereich Gender in Medicine (GIM) ist zudem intensiv an der Lehre beteiligt und wirkt bei der Konzeption von Lehrveranstaltungen zu wissenschaftlichem Arbeiten mit.

Dennoch gibt es auch an der Charité einige Lücken. So werden Krankheitssymptome nicht immer nach Geschlecht aufgeschlüsselt vermittelt, und insbesondere bei den Themen Medikamentendosierung und -nebenwirkungen gab es bisher keine Hinweise zu potenziellen Unterschieden und damit einhergehenden Anpassungen an den weiblichen Körper, kritisiert Celina.

Auch Henriette, die gerade ihr fünftes Semester an der Friedrich-Schiller Universität in Jena absolviert, bestätigt, dass bestimmte Krankheitsbilder nach wie vor zu stark an der männlichen Norm orientiert sind. Man bekomme einfach die „typischste“ Symptomatik vorgesetzt und müsse dann später in der Praxis selbst herausfinden, was bei welchem Geschlecht verstärkt auftritt.

Gender Medizin ist für alle gut

Jetzt könnte MANN sich denken, die Gender Data Gap ist zwar unschön, aber betrifft mich persönlich ja nicht wirklich, also sehe ich auch keinen unmittelbaren Handlungsbedarf. Tja, weit gefehlt! Schließlich ist es kein Zufall, dass Depressionen oder auch Osteoporose bei Männern tendenziell schlechter und zu spät diagnostiziert werden, sondern unmittelbare Folge einseitiger Datenerhebungen. Psychologische Studien basieren überproportional auf Daten weiblicher Probandinnen, und Osteoporose gilt nach wie vor als „Frauenkrankheit“, was die Betroffenheit von Männern negiert und Diagnose sowie Therapie behindert. Geschlechtergerechte Medizin ist also gerade kein „Frauenthema“. Im Gegenteil: ALLE Geschlechter profitieren von ihr, weshalb es umso wichtiger ist, dass wir uns geschlossen dafür stark machen.

Von Carolin Beinroth

Foto: Julia Koblitz/unsplash

Weiterführende Empfehlungen

Falls der Artikel euer Interesse geweckt hat und ihr euch gern intensiver mit der Thematik auseinandersetzen wollt, hier noch zwei kleine Empfehlungen:

Das Buch „Unsichtbare Frauen“ von Caroline Criado-Perez durchleuchtet neben Medizin und Forschung verschiedenste gesellschaftliche Bereiche auf ihre Geschlechtergerechtigkeit und kommt immer wieder zu dem erschreckenden Schluss: die Hälfte der Weltbevölkerung wird viel zu oft ignoriert.

Aber auch der MDR hat vor Kurzem einen interessanten Beitrag zum Thema „Gendermedizin – Wie Frauen in der Medizin vergessen werden“ veröffentlicht, verfügbar in der ARD-Mediathek. Die persönliche Geschichte von Frau Sigrid Beyer, die bereits seit 50 Jahren nach einer Diagnose für ihr Herzleiden sucht, macht die Problematik noch einmal greifbarer. Den Link hierzu findet ihr in den Quellen.

Mehr erfahren?

In unserem Blog, auf Facebook, bei Instagram und auf Youtube und in unserem Newsletter beleuchten wir alltägliche Themen, innovative Ansätze und Möglichkeiten, neue Wege zu gehen.

  • „Bürgermeisterin werden!“ Mentoring-Programm für Einsteigerinnen in Sachsen

    „Bürgermeisterin werden!“ - Mentoring-Programm für Einsteigerinnen in Sachsen Nur 11 Prozent der Bürgermeisterämter in Sachsen sind mit Frauen besetzt. Damit es mehr werden, startet der Verein Frauen aufs Podium im Rahmen des Modellprojekts „Bürgermeisterinnen im Fokus“ ein Mentoring-Programm. Frauen, die den Beruf der Bürgermeisterin erst für sich entdecken wollen, können sich als Mentee bewerben. [...]

  • sandra rode comic

    Unsere Stimme für Sandra Rode

    Dieses Jahr ist wieder ein "Superwahljahr". In Thüringen, Brandenburg und Sachsen wird ein neuer Landtag gewählt. Hier sowie in vielen weiteren Städten und Gemeinden finden gleichfalls Kommunalwahlen statt. Im Mai sind Europawahlen. Eine gute Gelegenheit um die eigene Stimme für eine bessere Repräsentation von Frauen in den politischen Entscheidungsgremien abzugeben. Auch auf [...]

  • Buergermeisterinnen im Fokus

    „Bürgermeisterinnen im Fokus“

    „Bürgermeisterinnen im Fokus“ Am 09. Februar diesen Jahres startet der programmatische Teil unseres Modellprojekts „Bürgermeisterinnen im Fokus“ für den Freistaat Sachsen mit einer großen Auftaktveranstaltung in Meißen.  Ziel des zweijährigen Modellprojektes ist es Bürgermeisterinnen durch gezielte Workshopangebote bestmöglich zu unterstützen, ihnen bessere Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten zu schaffen und mehr Frauen für dieses [...]

  • Weibliche Perspektiven in der Politik

    Der Verein „Frauen aufs Podium“ unterstützt mit seiner Arbeit Frauen auf ihrem persönlichen Weg in die Politik. Ein Gespräch mit Vorständin Bettina Praetorius über weibliche Perspektiven in der Politik, die Arbeit des Vereins und darüber, wie unsere männerdominierte politische Kultur verändert werden kann. WELCHE HERAUSFORDERUNGEN SEHEN SIE FÜR FRAUEN IN DER POLITIK? Die [...]

  • Frauen in der Wissenschaft

    Frauen in der Wissenschaft – Wie Frauen unsichtbar gemacht werden

    Frauen in der Wissenschaft – Wie Frauen unsichtbar gemacht werden Frauen sind in der Wissenschaft ein eher seltenes Phänomen. Besonders Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik scheinen Männern einfach besser zu liegen. – Das zumindest mag man meinen wenn man einen Blick auf die Berichterstattung und Auszeichnungen wirft. Doch sind Frauen wirklich so rar in [...]

  • Jahresrückblick 2022

    Jahresrückblick 2022 2022 war ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr: Im Frühjahr erschien unser Maßnahmenkatalog „Ohne Frauen ist kein Staat zu machen“ mit vielen praktischen Vorschlägen für bessere Rahmenbedingungen für Frauen in der Kommunalpolitik. Ende April startete die zweite Runde des überparteilichen Mentoring Programms mit 25 Mentees und Mentor:innen aus ganz Brandenburg. Wir waren mit [...]

  • Sexismus im Sport

    Sport sei für den zarten Körper der Frau gesundheitsgefährdend, war die gängige Meinung der Ärzte noch vor 100 Jahren. Erschütterungen können zu Unfruchtbarkeit führen oder die Gebärmutter verschieben. Allgemein bestünde die Gefahr zur Vermännlichung. Höchstens aus gesundheitlichen Gründen war es Frauen erlaubt Turnübungen zu machen, unter strengen Regeln und Aufsicht versteht sich. Ansonsten reiche [...]

  • Mädchen gehört der halbe Spielplatz!

    Ein Park soll neu gestaltet werden. Dafür wird ein Jugendgremium einberufen, das bei der Gestaltung mitbestimmt. Die Jungen fordern einen Fußballplatz, während die Mädchen sich eine gute Beleuchtung und viele Sitzmöglichkeiten wünschen. Die Jungen setzen sich mit ihren Forderungen durch. Woran liegt das?„Mädchen sind weniger vom eigenen Talent überzeugt als Jungen!“So titelte DIE ZEIT in [...]

  • Schwangerschaftsabbruch

    Schwangerschaftsabbrüche — Ein Schritt nach vorne, zwei Schritte zurück

    „Heute ist ein düsterer Tag für die Frauen in den USA“ - „Heute ist ein guter Tag für die Frauen in Deutschland“ – zwei Schlagzeilen welche fast zeitgleich erschienen. Doch was steckt dahinter?Ungläubig und empört blicken wir nach Amerika. Mit der Grundsatzentscheidung Roe v. Wade entschied am 22. Januar 1973 der Oberste Gerichtshof (Supreme Court), [...]

  • Gender Data Gap in der Medizin? Eine Frau im Labor, die Flüssigkeit in Reagenzgläser füllt

    Gender Data Gap in der Medizin – Wenn ein Datenleck lebensbedrohlich wird

    Bisherigen Forschungsergebnissen zufolge erkranken geimpfte Männer tendenziell schwerer an Covid-19 als geimpfte Frauen, was auf geschlechtsspezifische Impfreaktionen hinweist. Frauen entwickeln oft viel stärkere länger anhaltende Antikörperantworten und reagieren in der Folge mit stärkeren Impfreaktionen, was die Frage nach angepassten – sprich reduzierten – Impfdosen aufwirft. Gängige Praxis ist jedoch die Verabreichung ein und derselben Dosierung [...]


Weitere Blogbeiträge

2024-02-12T17:22:39+01:00

Share This Story, Choose Your Platform!

Nach oben